Alpenüberquerung - Wir wandern auf großteils stillen Pfaden über die Alpen

Der etwas andere E 5, wandern Sie abseits des Wander-Ameisentum von Oberstdorf/Kleinwalsertal nach Meran über die Alpen, und genießen die Stille sowie unsere atemberaubenden Bergwelt!

Termine 2017:
7 Tage

Termine Juni 2017:  
So.18.0617 – Sa.24.06.17
So.25.06.17 – Sa.01.07. 17

Termine Juli 2017:
So.02.07.17 – Sa.08.07.17
So.09.07.17 – Sa.15.07.17
So.16.07.17 – Sa.22.07.17
So.23.07.17 – Sa.29.07.17
So.30.07.17 – Sa.05.08.17

Termine August 2017:
So.06.08.17 – Sa.12.08.17
So.13.08.17 – Sa19.08.17
So.20.08.17 – Sa.26.08.17
So.27.08.17 – Sa.02.09.17

Termine September 2017:

So.03.09.17 – Sa.09.09.17
So.10.09.17 – Sa.16.09.17
So.17.09.17 – Sa.23.09.17
  • Gerne unterbreiten wir Ihnen ein spezielles Familienangebot!
  • Private Gruppen mit Hund? Flexibilität ist unsere Stärke!
  • Sie möchten Ihre eigene Gruppe zusammenstellen? – Flexibilität ist unsere Stärke!
  • Sie möchten mit Ihrer eigenen Gruppe einen speziellen Termin? – Flexibilität ist unsere Stärke!

Der E 5 Oberstdorf/Kleinwalsertal – Meran  von seiner stillen Seite! 

Großteils weniger Betriebsamkeit auf den einzelnen Etappen, großteils weniger Betriebsamkeit auf den Hütten, das Landschaftliche Szenario ist wilder, beindruckender und überwältigend schön – das sind die Fact’s dieses E 5 . 

So:
Treffpunkt 10.00 Uhr Hotel Alte Krone in Mittelberg/Kleinwalsertal 1.215 m, nach Gewichtskontrolle ihres Rucksackes wandern wir durch das herrliche Gemsteltal, über die urige obere Gemstelhütte 1.649 m erreichen wir die Geißhornscharte 1.982 m.Sofort sticht der markante Biberkopf 2.590 m ins Auge, der traumhafte Ausblick in das  Lechtal  mit seiner schroffen Bergwelt lassen die Aufstiegsmühen rasch vergessen. Einem kurzen Gegenanstieg erfolgt ein müheloser Abstieg zur Mindelheimer Hütte 2.013 m. Rucksacktransport, Gehzeit: ca. 5 – 6 Std, ↑ 950 m ↓ 150 m.

Mo: Heute steigen wir zeitig in das Rappental ab, nun beginnt der steile Anstieg zum Schrofenpass 1.888 m, der schmale Pfad windet sich an den Felswänden des Schroffenpass nach oben, der Abstieg schlängelt sich durch Latschen hindurch und führt uns über saftig grüne Almböden hinunter zum Holzgauer Haus 1.517 m. Nachdem wir uns im Holzgauer Haus etwas gestärkt haben, fahren wir mit dem Taxi durch das idyllische naturbelassene Lechtal Richtung Hahntenjoch, der kleine Weiler Boden 1.356 m ist Ausgangspunkt für unseren Anstieg zur Hanauer Hütte 1.922 m. Auf den Spuren des Adlerwegs wandern wir in traumhafter Bergeinsamkeit entlang des Angerlebach durch das Angerletal zur Hütte. Rucksacktransport, Gehzeit: ca. 5 – 6 Std. ↑ 932 m ↓ 862 m.

Di: Diese E 5 Traversierung von Nord nach Süd ist reich an landschaftlichen Highlights, der heutige Abschnitt jedoch gehört zweifelsohne in die Kategorie der Extraklasse! Über den Almboden der Parzinnalpe wandern wir anfangs eben, dann steiler und steiler werdend, vorbei an der  Dremmelspitze 2.733 m in ein großer Kar, welches uns den Blick zur östlichen Dremmelscharte 2.470 m  eröffnet. Nach einer kurzen Rast gewinnen wir rasch an Höhe, da der drahtseilversicherte Anstieg in der Rinne doch sehr steil ist. Ohne Schwierigkeiten erreichen wir die Scharte, der große weite Kessel, welcher unsere Blicke in seinen Bann zieht, wird dominiert vom Bergwerkskopf 2.728 m sowie dem wunderschönen Steinsee 2.222 m. Diese traumhafte Kulisse bietet unzählige Motive zum Fotografieren. Vorbei am herrlich gelegenen Steinsee gelangen wir zur Steinseehütte .2.061 . Buggi, der Hüttenwirt und sein Team sind bekannt für ihre ausgezeichneten Speisen. Nachdem wir uns gestärkt haben, steigen wir durch das enge Tal der Alfutzalm 1.261 m hinab zum Parkplatz der Alfutzalm. Der Taxibus fährt uns  zur Venetseilbahn nach Zams. Nächtigung im neu erbauten Panorama Bergasthof 2.208 m. Hoch über dem Oberinntal genießen wir traumhafte Ausblicke und erleben mit etwas Glück  einen herrlichen Sonnenuntergang. Gehzeit ca. 5 – 6 Std. ↑ 548 m ↓ 1.209 m. 

Mi:
In aller Ruhe gnießen wir unser Frühstück, wandern relaxed dem nächsten Tagesziel. Um dem Massenandrang der Braunschweigerhütte aus dem Wege zu gehen nächtigen wir im hinteren Pitztal und erstmalig nicht auf der Braunschweiger – Hütte. Keine Sorge wir haben für Sie eine phantastische und anregende Variante eingebaut! Wir meinen die deutlich bessere Option als auf der überfüllten Braunschweigerhütte zu nächtigen.Beim  Anstieg auf die Glanderspitze 2.512 hoch über dem Inntal eröffnen sich herrliche Ausblicke in das Oberinntal sowie auf den Kaunergrat, diese traumhaften Ausblicke laden immer und  immer wieder zum Verweilen ein. Nach einer Stärkung auf der Larcheralm 1.814 m führt uns ein schönes Steiglein durch Mischwälder und über saftig grüne Almböden hinunter nach Winkl, wo uns bereits der Shuttle Service erwartet. Gehzeit: ca. 5,5 Std. ↑ 500 m ↓1.213 m.

Do:
mit dem ersten Gletscherexpress um 8.00 Uhr beginnt unsere Reise ins ewige Eis. In 8 Minuten Fahrzeit rauschen wir mit  dem Gletscherexpress von 1.740 m auf 2.841 m in die Gletscherwelt der Ötztaler Eisreisen – bereits bestens aklimatisiert und somit an die Höhe gewöhnt ist diese Höhe kein Problem für uns. Traumhafte Blicke auf die Wildspitze, sowie in eine Welt aus Eis und Schnee werden Sie begeistern!  Über den spaltenfreien Mittelbergferner erreichen wir in 2 Std. die Braunschweigerhütte 2.759 m. Nach einer kurzen Pause steigen wir je nach Verhältnissen über das Pitztaler Jöchl 2.996 m oder über das Rettenbachjoch 2.988 m auf und erreichen das Ötztal. Während des Auftieges bestaunen wir die vergletscherten Ötztaler Eisgipfel, bei klarer Sicht sehen wir unter  anderem die Wildspitze 3.770 m,  sowie in unmittelbarer Nachbarschaft den linken Fernerkogl 3 .278 m und die Innere Schwarze Schneid 3.369 m. Am Joch angekommen, eröffnet sich ein herrlicher Blick auf die  Stubaier Alpen. Nach kurzem Abstieg erreichen wir den Parkplatz des Rettenbachgletschers, wo bereits der nächste Transfer zum Tiefenbachferner wartet, kurze Fahrt  durch den Tunnel, und der herrliche Panoramaweg nach Vent beginnt. Beeindruckende Tiefblicke in das Besental, traumhafte Ausblicke auf den Ramolkamm, sowie den vergletscherten Zirm und Stockkogel allesamt über 3.500 m  lassen den Abstieg nach Vent  zu einem traumhaften Bergerlebnis werden. Nach einer Pause  am Bergsee des Weißkar gehen wir den Rest der Etappe an und erreichen nach etwa 2,00 Std. das verträumte Bergsteigerdorf Vent 1.896 m, wo wir im  Hotel nächtigen. Gehzeit ca. 7 – 8 Std. ↑ 450 m ↓ 1.161m.

Fr: Durch das enge Niedertal wandern wir zur Martin Busch Hütte 2.501 m, wo bereits unsere Rucksäcke auf uns warten. Nach einer kurzen Rast, geht der Anstieg über den harmlosen Nierderjochferner zur Similaun Hütte 3.019 m, welche bereits in Italien und in der Nähe der Ötzifundstelle liegt. Markus der Hüttenwirt und seine Hüttencrew  versorgen uns mit exzellenten Gerichten aus der Region. Ein letztes Mal beginnt zunächst ein sehr steiler Abstieg, welcher zu Beginn etwas Konzentration einfordert, nach und nach wird der Abstieg zum Tissenhof / Schnalstal flacher und wir genießen den Tiefblick zum Vernagtspeicher und den umliegenden Dreitausendern. Es ist geschafft, ein erfrischendes Getränk im Tissenhof, nun bringt uns der Kleinbus durch den wunderschönen Vinschgau nach Meran, wo wir das mediterrane Klima genießen. Nach dem Ceck In im Hotel  besuchen wir die Lauben in Meran, kleine enge malerische Gassen erwarten uns, das südländische Klima und das entsprechende Flair Merans, bilden einen würdigen Abschluß dieser Ferwandeweges E 5 Obertsdorf – Meran. Rucksacktransport bis zur Martin Busch Hütte. Gehzeit ca. 7 Std. ↑ 1.123 m ↓ 1.200 m

Sa:
Nach dem Frühstück Rückfahrt mit dem Kleinbus  via Vinschgau, Reschenpass, Fernpass und Gaichtpass zurück nach Oberstdorf, wo wir zwischen 14.00 und 15.00 Uhr eintreffen werden.

Teilnehmerzahl:
6 – 8 Personen

Leistungen:
  • 2 x AV Hütten Nächtigung im Lager mit Frühstück und Abendessen
  • 1 x Gipfelhotel Venet/ HP. , 1 x Gasthof Pitztal/HP. , 2 x Hotel /H. ( Vent und Meran) 
  • 4 x Rucksacktransport, 1 x Gletscherauffahrt mit Pitztal Gletscherexpress !
  • Sämtliche Transfers incl. Rückfahrt Meran –Mittelberg/Kleinwalsertal
  • UIAGM Bergführer, Organisation.
Kosten: 
840,00 €  pro Person

Anforderungen:
Körperliche Fitness für Gehzeiten zwischen 6 Std.und 8 Std. täglich ist erforderlich, an wenigen Passagen ist Trittsicherheit von Vorteil. Bereiten Sie sich zu Hause konditionell ein wenig vor und Ihr Genuß und Wohlbefinden während des E 5 ist ungleich höher!

Anreise nach Mittelberg / Kleinwalsertal
Bequem mit der Bahn, Obertsdorf, Linienbus nach Mittelberg
Anreise mit Auto nach Mittelberg: Kempten, Fischen im Allgäu, Mittelberg/Kleinwalsertal.
Unterkunft in Mittelberg: Hotel Alte Krone in Mittelberg

Weitwanderweg E 5 Oberstdorf/Kleinwalsertal auf stillen Pfaden mit Bergführer Tirol über die Alpen.

 6 starke Argumente: 
  • Sie werden ausschließlich von UIAGM Bergführer geführt 
  • tatsächliche Kleingruppen
  • Großteils Bergeinsamkeit anstatt Wander Ameisentum
  • gemütliche AV – Hütten mit Duschmöglichkeiten, urige Gasthöfe und traditionsreiche Tiroler Hotels
  • keine unnötigen Talwanderungen
  • kein Massentourismus auf den Hütten
 
 
Bergführer Tirol
Bernd Werner - staatlich geprüfter
UIAGM Berg  & Skiführer
Ahrn 203
A- 6105 Leutasch / Tirol

Mobil:+43 (0) 664 7332 6060
E-Mail: info@bergfuehrer-tirol.com